Catering

Der perfekt gedeckte Tisch hat einige Regeln

Catering - der perfekt eingedeckte Tisch

Geht es um das professionelle Eindecken eines Tisches, dann gelten viele Regeln. Das sorgt nicht nur für einen sehr schönen Anblick des Tisches – die Beachtung von Regeln beim Eindecken macht auch jedem Gast an der Tafel die Nutzung von Geschirr und Besteck einfacher.

Die Basis bildet die weiße Tischdecke

So viele Farben und Muster es auch bei der privat genutzten Tischdecke gibt – für einen professionell gedeckten Tisch gilt noch immer die Regel, dass die Tischdecke weiß und absolut glatt gebügelt sein soll. Das wirkt nicht nur sehr sauber und professionell. Mit der weißen Tischdecke lässt sich auch die Tischdekoration besser planen, ohne dass der Tisch überladen und unstimmig wirkt. Für die perfekt gedeckte Tafel sind Servietten aus Stoff unerlässlich. Die allseits beliebten Servietten aus Zellstoff sind den privaten und lockereren Anlässen vorbehalten.

Eindecken mit System

Beim Platzieren von Besteck, Gläsern und Geschirr lassen sich die meisten Fehler machen. Die Regel lautet, dass der Mittelpunkt des Gedecks sinnvollerweise ein Platzteller ist, der die Tischdecke vor Verschmutzungen schützen kann. Der ist aber keine Pflichtausstattung.

Beim Platzieren des Bestecks gibt bereits Knigge das System vor, denn alle Besteckteile, die mit der rechten Hand genutzt werden, liegen rechts des Tellers und das gilt auch umgekehrt für die links genutzten Besteckteile. Die zuerst genutzten Besteckteile liegen außen und so wird nach innen weiter gearbeitet.

Die Gläser gehören oberhalb des Messers und zwar beginnend mit dem außen stehenden Wasserglas, neben dem links das Weißweinglas und weiterhin das Rotweinglas platziert wird.

Tischdeko: Weniger ist immer mehr

Die Tischdekoration sollte sparsam und gezielt ausfallen, dabei auf den Anlass ausgerichtet sein. Die Regel „weniger ist mehr“ gilt hier mehr denn je, denn der Tisch sollte nicht überladen wirken und dem Essen sollte nicht die Schau gestohlen werden. Dazu sollten sich die Gäste auch an der Tafel ohne Einschränkungen durch die Deko bewegen und unterhalten können. Sinnvoll ist immer ein weißes Geschirr, denn auf dieses kann die farbliche Gestaltung der Tischdeko am besten und harmonischsten abgestimmt werden.

Die passende Tischgestaltung zum Anlass

Bei der Gestaltung der Tafel gilt die Regel, dass hier eine Anpassung an den entsprechenden Anlass stattfinden sollte. Das bedeutet, dass bei einem geschäftlichen Essen die Dekoration sparsamer ausfällt, als wenn beispielsweise eine Hochzeit oder ein Geburtstag im privaten Rahmen stattfindet. Manchmal reichen bei einem offiziellen Anlass bereits interessant gefaltete Stoff-Servietten und wenige Blumen als Tischdekoration schon aus.

Hochwertigkeit ist Trumpf

Für die Auswahl von Geschirr, Besteck und Gläsern gilt, dass auch die schönste Tischdeko nichts auffangen kann, wenn Gläser, Besteck und Geschirr von minderwertiger Qualität sind. Hier ist beim perfekt gedeckten Tisch Understatement gefragt. Das heißt, dass lieber an der Deko als an der Qualität vom Equipment gespart werden sollte. Dazu gilt, dass Gläser und Besteck glänzen müssen. Das Nachpolieren beim Eindecken sowie gegebenenfalls sogar das Tragen von Stoffhandschuhen zur Vermeidung von Fingerabdrücken auf dem Geschirr ist keine Übertreibung von Profis, sondern zeugt von gutem Stil.

Die Auswahl nach Anlass

Wird zum rustikalen Anlass eingedeckt, dann das auch bei dem Tischeindecken aufgenommen und mit rustikaler Leinentischdecke sowie entsprechendem Geschirr und Besteck umgesetzt werden. Gleiches gilt wiederum für einen eleganten Anlass.

0 Kommentare zu “Der perfekt gedeckte Tisch hat einige Regeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.